Anwendungen

Zu unseren bisherigen Leistungen und Anwendungen gehören unter anderem:
Optimierung von Kraftwerksprozessen durch Zusatzanlagen:
Die im Folgenden beschriebenen Zusatzanlagen können auf fast alle bestehenden Kessel angepasst werden. Sie sind auf gute Nachrüstbarkeit optimiert.

Schwefelbrenner

Der Schwefelbrenner ermöglicht die Verminderung von Korrosionsschäden die durch aggressive, insbesondere chloridhaltige Beläge verursacht werden. Gleichzeitig erleichtert er die Abreinigung von Belägen durch ihre Versprödung.

Dies verringert die notwendigen Kesselrevisionen für Reinigung und Instandhaltung und führt zu einer besseren Verfügbarkeit.

Weiterführende Informationen können unseren Veröffentlichungen zu diesem Thema entnommen werden:
=> Betrieb und Nutzen des Schwefelbrenners

Die positiven Effekte des Schwefelbrenners werden Ihnen unsere zufriedenen Kunden gerne bestätigen.
Zu den Anwendern zählen bereits:

  • das EBS-Kraftwerk Weener
  • die Müllverbrennungsanlage der MVV Environment Devonport Ltd
Weitere Anlagen befinden sich im Testbetrieb.

Treibdampfeindüsung

Die von uns entwickelte Eindüsung von Treibdampf im Bereich der Sekundärluftdüsen ermöglicht eine deutlich verbesserte Durchmischung der Kesselgase. Dies führt zu einer vollständigeren Verbrennung ohne die zugeführte Luftmenge bzw. Gasmenge zu erhöhen. CO-Spitzen können wirksam vermieden werden.

Neben einem gleichmäßigeren Verbrennungsverhalten und der erleichterten Einhaltung von Emissionsgrenzwerten bringt die verbesserte Gasdurchmischung eine Wirkungsgradsteigerung des Kessels.

Die Vorteile auf einen Blick:
  • Die verbesserte Durchmischung der Gase im Übergang von der Brennkammer zum Strahlungszug führt zu gleichmäßigerem Ausbrand.
  • Der Treibdampf bietet hohen Mischimpuls trotz geringen Massenstroms. Er erlaubt die Reduktion der Sekundärluft und den Wegfall von Rezirkulationsgas und bietet einen guten Ausbrand trotz geringen Sauerstoffanteils.
  • Eine Verringerung der Sekundärluftzufuhr kann als Primärmaßnahme geringere NOx-Emissionen ermöglichen.
  • Ohne Rezirkulationsgas können die dafür nötigen Komponenten wegfallen. Wartungsarbeiten an Rezirkulationsgas führenden Bauteilen wie Rohren, Ventilatoren und Kompensatoren durch Korrosion bei Taupunktunterschreitung entfallen.
  • Ohne Rezirkulationsgas und mit verringertem Luftbedarf verringert sich die gesamte Rauchgasmenge. Dadurch reduziert sich auch die Rauchgasgeschwindigkeit und führt neben längeren Verweilzeiten zu weniger Staubaustrag aus der Brennkammer und somit zu verminderter Bildung von Belägen an Dampferzeugerbauteilen.
  • Mittels Treibdampf kann das Strömungsprofil im Strahlungszug verstellt werden, um beispielsweise die im Normalfall gewünschte Kolbenströmung im ersten Zug zu erreichen. Ein gleichmäßigeres Strömungs- und Temperaturprofil vermeidet durch hohe lokale Gasgeschwindigkeit verursachte Verschmutzung in den Strahlungszügen (z.B. an der Frontwand). Zudem ist eine Kolbenströmung mit möglichst homogener Temperaturverteilung für den Betrieb einer SNCR vorteilhaft.
Zu den Anwendern zählen bereits:
  • das MKW Schwandorf
  • das EEW EBS Kraftwerk Hürth

SNCR Anlagen & NH3-Schlupfmessungen im Rauchgas und in Reststoffen

Die von uns entworfenen SNCR Anlagen auf Harnstoff- oder Ammoniakbasis zeichnen sich durch besonders gute Nachrüstbarkeit und große Effizienz bei der Nutzung weniger Kesselöffnungen aus.

Im Gegensatz zu herkömmlichen Wandinstallationen ermöglicht eine stufenlose Regulierung der Eindüshöhe eine Anpassung an den optimalen Temperaturbereich für die Reaktion im Kessel.

Im Rahmen der Prozessüberwachung und Optimierung der SNCR-Anlagen haben wir umfangreiche Erfahrung mit der Messung und dem Nachweis von Ammoniak im Rauchgas und dessen Rückständen in Reststoffen gesammelt. Wir beraten Sie daher gerne zu Ammoniakmessung und der Vermeidung von Ammoniakschlupf im Rauchgas.

Feuerraum- & Strahlungszugberechnung und -modellierung

Verbrennungs- und wärmetechnische Modellierung

Wir bieten die Abbildung und Berechnung von chemischen, thermodynamischen und wärmtechnischen Prozessen rund um die Feuerung und den Kessel zur Optimierung von Betriebsparametern und als Basis für die Auslegung von Zusatzanlagen. Im Gegensatz zu herkömmlichen CFD Berechnungen wird mit plausiblen und einfach nachvollziehbaren Modellierungsansätzen auf Basis von Bilanzierungsberechnungen gearbeitet, die eine überschaubar geringe Anzahl an Eingangsparametern verwenden.

Zu möglichen Anwendungen zählen unter anderem:
  • Die Darstellung von Temperaturverläufen entlang des Rauchgaswegs und die Untersuchung von Kesselbelägen.
  • Die Plausibilitätsprüfung der Feuerraumtemperaturkalibrierung
Wir wenden unsere Methoden bei Bedarf auch gerne auf andere verfahrenstechnische Anlagen an. Fragen Sie einfach an!

R1 Bewertung

Die R1 Zahl gilt als Einordnungskriterium von Verbrennungsanlagen in den Bereich Verwertung oder Beseitigung gemäß Richtlinie 2008/98/EG.

Als kompetenter Anbieter der R1-Berechnung haben wir in Deutschland bereits mehrere Standorte bezüglich des R1 Kriteriums bewertet. Seien Sie die nächsten!

Kontakt

Sie wünschen weitere Informationen oder haben bereits Interesse an einer Zusammenarbeit? Für eine erste Kontaktaufnahme können Sie unten stehendes Formular nutzen.

Bei Interesse an unseren Dienstleistungen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren!
Tel.: +49(0)36458 48 36 81 oder Kontaktformular